Notebook, Convertible und Detachable: Einsatzmöglichkeiten und Begriffe

Notebook, Convertible und Detachable sind die mobilen tragbaren Computer, welche heuten den PC Markt dominieren, aber tragbare Computer sind an sich nichts neues.

Nach den ersten PCs dauert es nicht lange bis auch mobile, tragbare Rechner auf den Markt kamen. Erste Konzepte und Ideen in Richtung Notebook wurden dabei schon in den 70-iger Jahren entwickelt, konnten aber wegen der technischen Limitierungen noch nicht erfolgreich umgesetzt werden. Als erster kommerziell erfolgreiches Notebook (auch wenn der Begriff Notebook damals noch nicht verwendet wurde) gilt der IBM PC Convertible (IBM 5140), ausgestattet mit Batterien und einem Intel Prozessor mit einer Taktrate von 4.77 GHz.

Notebook, Convertible und Detachable

Lange ist her und heutige Notebooks reichen in der Leistungsfähigkeit mittlerweile an Desktop PCs heran und haben diese auch für viele Anwender in der Priorität verdrängt. Trotz Tablets, Smartphones sind Notebooks dabei für den produktiven Einsatz praktisch unverzichtbar, was einfach an der Summe der Eigenschaften liegt : von der Rechenpower, Display Größe bis zur eingebauten Tastatur, Schnittstellen, Massenspeicher etc. Daher ist das klassische Notebook immer noch der Produkt Rechner Nr. 1.

Tablet PCs sind zwar ergänzend sehr sinnvolle Geräte, etwa zur bequemen Recherche, aber der Aufwand für produktive Einsätze wie Textverarbeitung, Grafik oder auch Buchhaltung ist einfach zu groß. Dafür haben sich eine ganze Reihe von Geräten mittlerweile entwickelt, die jeweils Vorteile von Tablets und Notebooks miteinander kombinieren: Convertible und Detachable PC, die zunehmend Notebooks ergänzen, mitunter auch ersetzen können. Notebook, Convertible und Detachable – spannende Geräteklassen.

Convertible : mehr oder wenig von Tablet und Notebook

Als Oberbegriff wird hier häufig der Begriff Convertible PC verwendet, die alle gemeinsam haben, dass sie über ein Touch-Display verfügen, sodass das Gerät wie ein Tablet genutzt werden kann. Die Ausgestaltung kann dabei wiederum differieren, so gibt es:

360° – mehr Notebook als Tablet

Geräte mit einem 360° Scharnier, womit sich ein Notebook in ein meist großes Tablet verwandeln lässt. Oftmals sind diese mit größeren Displays, vielleicht ab 11.6“ ausgestattet und auch meist mit leistungsfähiger Hardware. Ein Vorteil ist natürlich, dass diese normalerweise eine vollwertige und voll arbeitsfähige Ausstattung vorzuweisen haben. Nachteil ist meist, dass diese etwas schwerer und damit etwas weniger mobil sind. Grundsätzlich sind solche 360° in der Summe eher ein Notebook als ein Tablet, bieten aber einige der sehr angenehmen Eigenschaften von Tablet PCs. Sie bieten für viele Anwender einen sinnvollen Zusatznutzen, der sich sowohl im privaten als auch im geschäftlichen Einsatz oft sehr gut nutzen lässt, etwa bei Präsentationen.

Detachable PC – mehr Tablet als Notebook

Detachble PC sind eine äußerst beliebte Klasse, bei der es sich eigentlich um Tablets handelt, die über einen Schnappverschluss meist mit einer Tastatureinheit verbunden werden können. Im Unterschied zum 360° Gerät lässt sich das Display hier auch als separates Tablet verwenden. Je nach Preisklasse sind diese Geräte auch mit höherwertiger Rechenleistung verfügbar, sodass diese mitunter auch als vollständiges Notebook genutzt werden können, insbesondere wenn man im Büro bei stationärer Nutzung ein größeres Display anschließt. Ein Vorteil der Detachable PC Klasse ist, dass diese meist über recht Anschlussmöglichkeiten verfügen, teils auch in der Tastatureinheit, sodass diese mit Mausanschluss auch unterwegs recht gute Arbeitsmöglichkeiten bieten. Großer Pluspunkt sind die Flexibilität und die Mobilität, bei entsprechender (aber dann meist teurer) Ausstattung durchaus auch als Notebook Einsatz denkbar, mindestens jedoch sehr gute ergänzende mobile Zusatzgeräte für die flexible Nutzung. Recherchiert man im Internet mit dem Tablet und hat spontan eine gute Idee, so steht einem dank der Tastatureinheit schnell eine komfortable Eingabemöglichkeit zur Verfügung, ohne dass man durch eine visuelle Tastatur seine begrenzte Anzeigefläche noch weiter verliert.

Eine sehr nützliche Geräteklasse, die reinen Tablets in der Beliebtheit durchaus zunehmend den Rang abläuft.

Natürlich gibt es verschiedene Varianten, wie der Wechselmodus von Tablet in ein Notebook und umgekehrt realisiert wird, allen gemeinsam ist aber, dass sie einfach die Vorteile von Tablet und Notebook miteinander vereinen.

Die richtige Geräteklasse hängt von der jeweiligen Nutzung ab

In der verwendeten Hardware gibt es sowohl Geräte, die etwa beim Prozessor auf Versionen zurückgreifen, die an sich eher in Notebooks verwendet werden als auch Geräte, die eher Tablet – typische Komponenten verwenden. So wird man häufig den Prozessor Intel® Atom Z3735F, der auch in vielen reinen Tablets verwendet wird. Diese Komponenten sind dabei meist auch sehr energieeffizient und speziell auf den mobilen Einsatz ausgelegt. Gleichzeitig ermöglichen sie vergleichsweise günstige Geräte und bieten dennoch genügend Rechenleistung für typische Office- und Internet Anwendungen. An Grenze stößt man eigentlich nur, wenn man sehr intensives Multitasking betreibt oder sehr anspruchsvolle Anwendungen fährt. Man sollte allerdings darauf achten, dass das jeweilige Gerät mindesten 2 GByte RAM bietet.

Detachable PCs sind ab ca. 200 Euro zu haben, nach oben ist natürlich immer alles möglich. Die meisten Geräte sind allerdings kein vollwertiger Ersatz für ein Notebook (oder Desktop PC), aber sie stellen doch eine sehr gute mobile und flexible Ergänzung dar, welche sich in vielen Fällen als sehr hilfreich erweist.

Ob reines Notebook, Convertible und Detachable – letztlich ist die richtige Wahl immer individuell, je nachdem, wie mobil man sein möchte oder muss und in welchen Situationen man wie ein Gerät nutzt. Praktisch immer vollwerwertig ist das klassische Notebook, oftmals erweisen sich aber die neuen mobilen und flexiblen Varianten als sehr nützlich in vielen Situationen, sodass man meist mit einer Kombination von Geräten am Besten fährt, z.B. ein hochwertiges Notebook und ein durchaus etwas preiswerteres 2in1 Device als Ergänzung.

Werbung
  • Parallels Desktop für Mac

  • Nero Platinum Suite