HP Notebooks Unterschiede – nach Wertigkeit und Funktion erklärt

HP hat zahlreiche gute bis sehr gute Notebooks & Convertibles in seinem Angebot und ist ja nicht umsonst einer der ganz Großen auf dem Weltmarkt. Gerade auch die aktuelle Generation von HP Notebooks kann dabei überzeugen wie ja auch die guten Bewertungen zeigen. Diese fallen, und ich beschäftige mich ja seit Jahren mit HP, in diesem Jahr übrigens durchaus besser aus, auch in der Konstanz über viele Geräte hinweg.

Nicht jeder beschäftigt sich aber so intensiv mit dem HP Angebot, sodass eine Einordnung der Geräte vielleicht hilfreich ist. Die Einordnung gilt dabei in diesem Artikel nur für die Geräte der Privatanwender Klasse.

Grundsätzliche kann man die HP Notebooks in 2 Kategorien einordnen:

  • Funktion
  • Wertigkeitsklasse

Einordnung der HP Notebooks Unterschiede nach Funktion

Funktion bedeutet dabei Schwerpunkt, denn natürlich kann man viele Geräte sehr multifunktional nutzen, aber eben nicht alle. Die HP Notebooks Unterschiede lassen sich hier aber recht leicht gruppieren.

HP Allrounder Notebooks oder anders ausgedrückt klassische Notebooks.

Diese gibt es in allen Wertigkeitsklassen, vom HP Notebook bis zum HP Spectre. Ich fasse jetzt auch mal Ultrabooks wie z. B. ein HP Envy hier in diese Klasse. Auch diese klassischen Notebooks gibt es z. T mit Touchscreen, der Regelfall ist dies aber nicht. Was generell fehlt ist ein Stift-Support, dafür findet man hier, außer in Ultrabooks, öfters auch noch einen DVD – Writer. Allrounder Notebooks sind die typischen Geräte für Office Arbeit, Internet-Nutzung, aber auch für Fotobearbeitung, Videoschnitt & Co, je nach Leistung des gewählten Gerätes.

HP Gaming Notebooks

Die sind auf Gaming ausgelegt durch entsprechende Hardware vom schnellen Speicher bis hin zur Grafikkarte. Entsprechend wird auch Kühlung berücksichtigt und einige andere Faktoren. Die Top Geräte sind sicherlich die Omen Notebooks, die Alternative sind HP Gaming Pavilion Notebooks, die ein deutlich neutraleres Design haben. HP Gaming Pavilion Notebooks sind durchaus gut ausgestattet und bieten ausreichend Leistung für den Normal-Gamer, ebenso für alle, die ein kraftvolles Notebook für anspruchsvollere Grafikanwendungen suchen. Hardcore Gamer sind natürlich am Besten mit Omen Notebooks aufgehoben.

360° Convertibles

Diese sind die Kreativgeräte. Nicht nur bieten sie unterschiedliche Nutzungsmodi von Tablet bis zum klassischen Notebook – Modus, sie bieten auch Support für einen aktiven Eingabestift, optimal in Kombination mit allen Anwendungen, die eben einen Stift unterstützen. Die sehr beliebten Convertibles erlauben neue Wege, um ein Notebook zu nutzen. Zu bedenken ist nur, dass auch ein 13.3“ Convertible mit 1.1 Kg ein durchaus gewichtiges Tablet darstellt.

Einordnung der HP Notebooks Unterschiede nach Wertigkeit

Die HP Notebooks Unterschiede lassen sich relativ leicht mit aufsteigender Wertigkeit nach oben festlegen

Omen bieten hierbei eine Art eigene Klasse, preislich und technisch liegen sie im Bereich eines teuren Envy bzw. eines Spectre.

Die Wertigkeit bedeutet nicht zwingend, dass ein HP Spectre rein technisch zwingend schneller als ein besseres HP Notebook sein muss, auch das Gegenteil kann durchaus auftreten. Die Wertigkeit zeigt sich in den verbauten Materialien, der Auswahl der Komponenten, der Verarbeitung und auch an vielen kleinen Details. So verfügen HP Envy oder HP Spectre meist über ein präziseres Touchpad, das Display sitzt stabiler, es gibt bei einem Spectre dann mal ein Thunderbolt Port, denn es sonst im Consumer Bereich nur in einigen Omen gibt. In der Regel findet man ein leistungsstärkeres Wi-Fi Modul usw. Andererseits findet man in einem HP Notebook durchaus auch noch blickwinkelabhängigere SVA-Displays.

Wertigkeit bedeutet aber nicht, dass ein HP Notebook nun nicht gut sein könnte und ebenso sind die Stufen auch nicht fließend. So kann ein HP Pavilion, je nach Ausstattung teurer sein als ein HP Envy oder ein HP Notebook teurer als ein HP Pavilion. Letztlich ist es eben eine grobe Aufteilung zwischen Standard und Premium mit fließenden Grenzen. Die verbauten Werkstoffe sind aber z. B. der Grund, warum ein ein HP Spectre oder auch ein HP Envy mitunter so leicht sind.

Nach meiner Meinung kann man aber in allen Klassen das passende Notebook finden. Funktional ist dies nicht ganz so, denn bisher gibt es kein HP Notebook x360, hier muss es also definitiv ein HP Pavilion aufwärts sein. Gleichermaßen dürfte ein Spectre nicht gerade die zwingend Wahl eines begeisterten Gamers sein.

Letztlich sind praktisch alle HP Notebooks im HP Store mit schnellen Prozessoren, fast alle mit SSDs und mit schnellen Arbeitsspeicher ausgerüstet, sodass hier ein jeder nach Budget und Anforderung ein schnelles Notebook finden kann, was seine Aufgabe erfüllen wird. Einfach durch die Liste der HP Notebooks für Privatanwender hier stöbern und mal schauen, was es so gibt.

 

Sorry! Unser Kommentarfunktion ist vorübergehend geschlossen.